Home - Diablo 3 News - Neuer Diablo 3 Game Director zur Zukunft von Diablo 3

Neuer Diablo 3 Game Director zur Zukunft von Diablo 3

Der neue Diablo 3 Game Director steht fest: Josh Mosqueira, ehemaliger Chefentwickler der Konsolenversion und leidenschaftlicher Spieler hat sich auf der offiziellen Webseite vorgestellt und etwas über die Zukunft von Diablo 3 gesprochen.

Wir sind gespannt, wie es mit der Entwicklung von Diablo 3 weiter geht. Hier nun aber erst einmal der offizielle Blog von Josh Mosqueira.

Blizzard PosterJosh Mosqueira on Botschaft aus der Hölle: Die Zukunft von Diablo III (Source)

Mein Name ist Josh Mosqueira und ich bin der neue Game Director für Diablo III. Ich möchte gerne kurz „Hallo“ sagen und mich vorstellen.

Ich bin Autor, Designer, Gamer seit Kindertagen und arbeite offiziell seit 1996 im Bereich Spieldesign. Damals hatte ich meinen ersten Durchbruch als Autor bei White Wolf (Hersteller des Pen-&-Paper-Rollenspiels „Vampire: Die Maskerade“), als ich während meines Studienabschlusses und meiner Zeit in der kanadischen Armee als Mitautor bei Constantinople by Night und Montreal by Night tätig war. Danach arbeitete ich für einige beliebte Spielereihen, darunter Homeworld, Company of Heroes, Warhammer 40,000: Dawn of War und FarCry. Allerdings ist 1996 aus einem anderen Grund ein Schlüsseljahr für mich: Wie viele von euch habe ich Diablo entdeckt.

Mit meinem Hintergrund aus dem Bereich Pen-&-Paper-Design – besonders beim Erzählen von Geschichten und Erschaffen von Welten, die in Horror- und Fantasy-Universen angesiedelt sind – war ich sofort fasziniert von Diablo. Das düstere, schaurige Setting zog mich in seinen Bann, aber was mich in den Jahren danach immer wieder zum Spiel zurückkehren ließ, war das intensive, rasante und actionreiche Gameplay sowie der Nervenkitzel bei der Suche nach toller Beute.

Und genau das macht für mich die Magie des Spiels aus: Epische Helden treten gegen die riesigen, nie endenden Horden der Brennenden Höllen in einem Abenteuer an, das stets spannende Action bietet. Spieler kämpfen gegen Feinde wie den Schlächter und Diablo – Ungeheuer, die wahrhaft den Inbegriff des Bösen verkörpern. Und die verlockende Aussicht auf neue und noch mächtigere Schätze an jeder Ecke nimmt man dabei natürlich gerne in Kauf.

Als ich zu Blizzard gestoßen bin, wurde ich mit der Aufgabe betraut, gemeinsam mit anderen festzustellen, ob eine Konsolenfassung von Diablo III im Rahmen des Möglichen liegt sowie auszuarbeiten, wie diese Version aussehen könnte. Diese Verantwortung habe ich sehr ernst genommen. Ich wollte sicherstellen, dass die vielen neuen Spieler, die auf der Konsole zum ersten Mal Diablo spielen, die gleiche magische Kombination aus Monsterhatz und Beutejagd erleben, für die die Serie bekannt ist. Für mich war es wichtig, dass wir den wahren Kern von Diablo erhalten – jeder Spieler, der sich durch die dunklen Verließe Sanktuarios gekämpft, dort abscheuliche Dämonen geschnetzelt und anschließend ihre Leichen geplündert hat, dürfte wissen, wovon ich spreche.

Mein Ziel war, diese magische Formel für Diablo III zu bewahren und das Spiel weiter zu verfeinern – am Anfang für die Konsolenfassung, und nun für das Spiel insgesamt.

Community Team von Blizzard Community Team von Blizzard

Ich als Blizzard-Gamer und nun auch als Game Designer in der Firma hatte immer den Eindruck, dass Blizzard-Spiele unter anderem wegen unserer Leidenschaft und unsere Entschlossenheit, sie auch lange nach der Veröffentlichung zu unterstützen, herausstechen. Viele Leute, mit denen ich hier gearbeitet habe, sind seit Blizzards Anfangstagen dabei und unser Bestreben, die Spieler in den Mittelpunkt zu stellen, ist eine Kultur, die sie mit aufgebaut haben und die jeder von uns lebt. Aus diesem Grund haben wir uns nach dem Erscheinen von Diablo III nicht sofort auf neue Projekte gestürzt, sondern uns weiterhin mit Sorgfalt, Hingabe, Eifer und vollem Einsatz des Entwicklerteams um euer Feedback gekümmert. Wir liefern nicht einfach nur Spiele ab und lassen es dann dabei bewenden – wir sorgen dafür, dass sie auch nach dem Erscheinen wachsen und sich weiterentwickeln.

Im Jahr nach der Veröffentlichung von Diablo III haben wir große Fortschritte erzielt, allerdings gibt es auch Dinge, die wir verbessern können – und ein paar Überraschungen. Wie Travis bereits erwähnte, ist das Gegenstandssystem von Diablo III für uns ein großes Thema. Wir möchten, dass Gegenstände Gewicht haben und Spieler sich auf ihre nächste Beute freuen. Unser Ziel ist es, das Beuteerlebnis für ALLE Spieler zu verbessern. Unter anderem umfasst dies die Verringerung der Menge fallen gelassener Beute bei gleichzeitiger Optimierung der Qualität, die Einführung von gezielten legendären Drops und die Möglichkeit für Spieler, die Rüstung ihres Charakters sowohl optisch als auch in puncto Mechanik direkt anzupassen.

Wir befassen uns auch mit Optionen, um die Auswirkung des Auktionshauses zu verringern. Wir glauben zwar, dass dieses Feature einen großen Wert hat, wie das A und O des Charakterfortschritts soll es jedoch nicht wirken.

Goldene Kiste in Diablo 3

Wir haben eine solide Grundlage für die Zukunft von Diablo III geschaffen und möchten dem Konzept des Spiels treu bleiben, gleichzeitig aber auch in neue Bereiche vorstoßen, um das Gameplay weiterzuentwickeln und euch immer wieder aufs Neue zu begeistern. Hoffentlich stimmt ihr uns zu, dass jedes Update das Spiel besser und besser macht – und wir haben gerade erst begonnen.

In Zukunft werden wir uns darauf konzentrieren, den Fantasyaspekt zu erhalten, indem wir die Ursprünge der Diablo-Geschichte pflegen, die Helden an die neuen Herausforderungen anpassen sowie neue Monster und Dämonen erschaffen, die auf’s neue Furcht in euren Herzen sähen. Manchen mag es zwar reichen, Diablo einmal durchzuspielen und dabei Spaß zu haben, aber für viele andere besteht der Reiz auch darin, immer wieder zurückzukehren, ihr Können gegen anspruchsvolle Feinde auf die Probe zu stellen und nach seltenen Schätzen zu suchen, um ihre Helden mächtiger werden zu lassen. Diesen Spielern – und natürlich auch allen anderen – möchten wir noch mehr Gründe bieten, Sanktuario öfter mal einen Besuch abzustatten. Wir haben schon einige tolle Ideen hinsichtlich Zufallsgenerierung, Endspielinhalte und Möglichkeiten, großartige Onlinespiele mit Freunden zu erleben.

Vor diesem Hintergrund könnt ihr erwarten, in Zukunft mehr von unseren Designern, Produzenten und Direktoren über unsere Pläne zu hören.

Danke, dass ihr Teil der Diablo-Familie seid. Wir sehen uns in der Hölle.

Ähnliche Artikel

Jay Wilson

Jay Wilson verlässt nach 10 Jahren Blizzard Entertainment

Wie der ehemalige Lead Game Designer von Diablo 3 gestern bekannt gegeben hat, wird er …

Diablo 3 Saison 6

Diablo 3 Saison 6 Belohnungen und Informationen

Am kommenden Freitag, 29. April 2016 beginnt die Saison 6 in Diablo 3 und Blizzard …

2 2 Kommentare

  1. „… ehemaliger Chefentwickler…“ danach ist mein Interesse verloren gegangen…

  2. „… ehemaliger Chefentwickler der Konsolenversion…“ danach ist mein Interesse verloren gegangen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.