Home - Diablo 3 News - Patch 1.0.7 – Änderungen an den Edelsteinen (Rubine)

Patch 1.0.7 – Änderungen an den Edelsteinen (Rubine)

RubineAuf dem Testserver wurde bereits der neue Tränenförmige Rubin mit +150 Minimal- und +150 Maximalschaden eingeführt. Die neuen Rubine steigern den Schaden eurer Waffen jetzt exakt um den jeweils angegebenen Schadenswert.

Mit Patch 1.0.7 sollen die folgenden Rubine verstärkt werden:

  • Glänzender Sternförmiger Rubin +120 Minimal- und +120 Maximalschaden
  • Perfekter Sternförmiger Rubin +100 Minimal- und +100 Maximalschaden
  • Makelloser Sternförmiger Rubin +80 Minimal- und +80 Maximalschaden
  • Sternförmiger Rubin +60 Minimal- und +60 Maximalschaden
  • Glänzender Quadratischer Rubin +40 Minimal- und +40 Maximalschaden

Beispiele:

  • Das Einsetzen eines Rubins mit +80 Minimal- und +80 Maximalschaden in eine Waffe mit 150 – 200 Schaden ändert deren Schaden auf 230 – 280.
  • Bei einer Physischen Waffe (Black-Weapon) mit 300 – 450 Schaden führt ein Rubin mit +80 Minimal- und +80 Maximalschaden  zu 380 – 530 Schaden.
  • Bei einer Elementar-Schaden-Waffe, die 150 – 200 Schaden verursacht und über +50 – 100 Elementarschaden verfügt, ändert der Rubin mit +80 Minimal- und +80 Maximalschaden den Schaden auf 230 – 280 mit einem extra Elementarschaden von 50 – 100.

Alle anderen Edelsteine bleiben unverändert.

Blizzard Poster Vaeflare on Update on Upcoming Changes to Rubies (Source)

Wir haben kürzlich einen Post zu „schwarzen Waffen“ (also Waffen mit dem MinMaxDamage-Affix, das sowohl Minimal- als auch Maximalschaden erhöht) veröffentlicht und erwähnt, dass wir euch geplante Änderungen an der Schadensberechnung dieser Waffen mitteilen würden.

Eins nach dem anderen

Wir werden die Berechnung des Bonusschadens von Waffen durch das MinMaxDamage-Affix  in 1.0.7 nicht ändern und planen dies auch für die nähere Zukunft nicht. Wir haben kein Problem mit der momentanen Ausrichtung der schwarzen Waffen und unserer Meinung nach ist der Fehler nicht schwerwiegend genug, um eine schnelle Behebung zu rechtfertigen. Wir werden uns irgendwann sicherlich damit befassen, haben aber nicht die Absicht, bis dahin Änderungen an Gegenständen durchzuführen, die momentan über das MinMaxDamage-Affix verfügen oder mit ihm fallen gelassen werden könnten. Das bedeutet, dass nach der Behebung des Fehlers die veränderte Berechnung nur für neue Gegenstände gelten wird, die nach diesem Zeitpunkt fallen gelassen werden.

Alle Klarheiten beseitigt? Also dann:

Änderungen an Rubinen in Patch 1.0.7

In Patch 1.0.7 erhöhen wir die Schadensreichweiten von glänzenden quadratischen, sternförmigen, makellosen sternförmigen, perfekten sternförmigen, glänzenden sternförmigen und Marquise-Rubinen.  Aufgrund des Fehlers bei der Berechnung des Bonusschadens schwarzer Waffen fallen die durch die neuen Rubinwerte erhaltenen Boni momentan wesentlich höher aus als geplant. Um dieses Problem abzumildern, werden wir für alle Rubine, die eine Schadenserhöhung erhalten haben, sowie für die Marquise-Version eine neue Berechnungsformel verwenden, die eher dem entspricht, was man intuitiv erwarten würde. (Wie einige Spieler schon bemerkt haben, funktionieren Rubine bei Waffen mit physischem und nichtphysischem Schaden unterschiedlich, was wir beheben möchten.)
Die neuen verstärkten Rubine bewirken nun genau das, was der Tooltipp anzeigt. Steht dort +80 Minimalschaden und +80 Maximalschaden, steigt der Schaden dieser Waffe um diese Werte, wenn der Rubin gesockelt wird.
Habt ihr also z. B. eine Waffe mit einem Schaden von 150-200 und euer Rubin fügt +80 Min/+80 Max hinzu, verursacht sie nach dem Einsetzen einen Schaden von 230-280.Ein weiteres Beispiel: Ihr habt eine „schwarze“ Waffe, die einen physischen Schaden von 300-450 verursacht. Setzt ihr einen Rubin mit +80 Min/+80 Max ein, erhöht sich der Schaden auf 380-530.Und ein letztes Beispiel: Ihr benutzt eine Waffe mit Feuerschaden, die 150-200 Schaden sowie zusätzlich 50-100 Feuerschaden verursacht. Wenn ihr einen Rubin mit +80 Min/+80 Max einsetzt, erhöht sich der Schaden auf 230-280, der Feuerschaden bleibt jedoch bei 50-100.

Hinweis: Smaragde, Amethyste und Topase sind von dieser Änderung nicht betroffen. Auch lädierte bis perfekte quadratische Rubine verwenden weiterhin die momentane (fehlerhafte) Berechnung.

Gründe für diese Änderungen

Diese Änderung ist wichtig, da das MinMaxDamage-Affix in Bezug auf Bonusschaden nicht so funktioniert, wie wir uns das gedacht haben. Es ist nicht intuitiv, sondern verwirrend, wenn der Tooltipp etwas anzeigt, man einen Rubin sockelt und dann ein unerwartetes Ergebnis eintritt. Außerdem besitzen Waffen mit physikalischem Schaden bereits einige mechanische Vorteile wie z. B. die direkte Interaktion mit „X% Bonus auf Elementarschaden“-Affixen. In geringen Dosen sind solche Vorteile cool, aber wenn wir zulassen, dass der Fehler der Schadensberechnung schwarzer Waffen durch mächtige Edelsteine noch verschlimmert wird, nimmt es einfach zu extreme Ausmaße an.

Danke für das Feedback der Spieler, die auf dem PTR bereits mit den Rubinen experimentiert haben. Unter Berücksichtigung der durch die neuen und verbesserten Rubine erhaltenen Schadensboni und eurer Rückmeldungen werden wir uns die Werte der Rubine vor der Veröffentlichung von Patch 1.0.7 noch einmal genauer anschauen. Schließlich möchten wir sicherstellen, dass ihr für einige (jedoch nicht alle) Charakterzusammenstellungen und Spielweisen die neuen Rubine verwenden werdet.

Da wir diese Änderungen in einem kommenden 1.0.7-PTR-Build integrieren werden, bekommt ihr die Möglichkeit, euch ausgiebig damit zu beschäftigen, bevor der Patch live geht.

                               

Ähnliche Artikel

Jay Wilson

Jay Wilson verlässt nach 10 Jahren Blizzard Entertainment

Wie der ehemalige Lead Game Designer von Diablo 3 gestern bekannt gegeben hat, wird er …

Diablo 3 Saison 6

Diablo 3 Saison 6 Belohnungen und Informationen

Am kommenden Freitag, 29. April 2016 beginnt die Saison 6 in Diablo 3 und Blizzard …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.